Neues Kunstobjekt auf dem Eilenburger Burgberg geplant

Stadtausschuss beschließt Errichtung der „Erbsenschütte“

Grafiken: Michael Stapf

Der Eilenburger Burgberg wird wieder in seiner Gestaltung erweitert. Die Errichtung des Spielobjektes "Erbsenschütte" ist Mitte nächsten Jahres geplant.

Auf dem Eilenburger Burgberg hat sich in den vergangenen Jahres einiges getan. Neben der Sanierung des ehemaligen Gefängnisses, in dem jetzt die gut besuchte Pension HEINZELBERGE weilt, wurde auch das gesamte Außengelände vor der Herberge neu gestaltet. Das Kunstobjekt "Lauschberg" wurde aufgebaut, eine Relieftafel mit Darstellung der Geschichte der ehemaligen Burg hat ihren Platz gefunden und ein neuer Kräutergarten ist entstanden.

In die neue Gestaltung des Burgberges reiht sich ab Mitte 2019 auch das Spielobjekt "Erbsenschütte" ein. Dies hat der Stadtausschuss in seiner Sitzung im November beschlossen. Die Idee der "Erbsenschütte" stammt vom Chemnitzer Künstler Michael Stapf, welcher die Installation des Objektes auch umsetzt.

Das thematische Spielobjekt soll das Schlossareal und den Kräutergarten verbinden und den Ursprungsort der Heinzelmännchensage markieren. In einer typografischen Gestaltung auf Metallgußreliefplatten wird ein Textteil aus der Sage erlebbar gemacht und das kleine Volk das wie Erbsen auf die Tenne kullern, wird akustisch illustriert.
Auf der auf Federn gelagerten Metalltafel kann durch das Körpergewicht eine Metallkassette mit Kugeln so geneigt werden, dass als Geräusch das "Erbsenkullern" entsteht.