Überarbeitung des Radverkehrskonzeptes in Planung

Stadtverwaltung setzt sich für fahrradfreundliches Klima in Eilenburg ein

Die Stadtverwaltung Eilenburg hat im Jahr 2008 ein Radverkehrskonzept erstellen lassen. In der Folge wurden einige Maßnahmen zur Verbesserung des Radverkehrs umgesetzt. So wurden zum Beispiel an einigen Knotenpunkten Markierungen hergestellt und teilweise auch Beschilderungen aufgestellt, die auf querenden Radverkehr hinweisen (Puschkinstraße, Torgauer Landstraße, Ziegelstraße, Weinbergstraße, Kospaer Landstraße). Im Zuge der Baumaßnahmen Torgauer Landstraße sowie Sprottaer Landstraße wurde beidseitig ein Radwegeneubau realisiert. Außerdem wurde entlang der Dübener Landstraße ein etwa 650 Meter langer gemeinsamer Geh- und Radweg neu errichtet. Ferner beteiligt sich die Stadtverwaltung an den Planungen regionaler straßenbegleitender Radwege, um eine möglichst gute Anbindung der städtischen an die ortsverbindenden Radwege sicherzustellen. So ist derzeit einerseits ein Radweg entlang der Sprottaer Landstraße in Richtung Sprotta und andererseits ein Radweg entlang der Wurzener Landstraße in Richtung Thallwitz in Planung.

Nach wie vor existieren einige Problemstellen, für die bisher leider keine Lösung gefunden werden konnte, die allen Ansprüchen gerecht wird. Der Zustand der bestehenden Radwege ist überwiegend gut, jedoch gibt es auch - wie bei allen Infrastrukturen - Bereiche mit erhöhtem Instandhaltungsbedarf. Es ist geplant noch im Jahr 2020 ein Büro mit der Überarbeitung des Radverkehrskonzeptes von 2008 zu beauftragen. Im Fachbereich Bau und Stadtentwicklung wurde zudem ein Mitarbeiter als Radverkehrsbeauftragter benannt, um bei allen Planungen und Bauvorhaben die Belange des Radverkehrs besser berücksichtigen zu können. Dafür wird auch das vorhandene Radverkehrsnetz in den nächsten Monaten detailliert digital erfasst.

Bauliche Maßnahmen sind aber nicht alles. Das Sicherheitsgefühl von Radfahrern wird stark vom Verhalten der motorisierten Verkehrsteilnehmer beeinflusst. Daher setzt sich die Stadtverwaltung dafür ein, in der Stadtgesellschaft ein fahrradfreundliches Klima zu schaffen. Welchen Stellenwert der Radverkehr zukünftig in Eilenburg haben soll, wird auch bei der anstehenden Entwicklung eines neuen Leitbilds der Stadt zu diskutieren sein.