Januar 2016 Bei der seit 2013 laufenden Brandschutzertüchtigung des ehemaligen Gymnasiums am Dr.-Külz-Ring wird der zweite Rettungsweg realisiert. Dazu gehört eine neue Treppenanlage im Inneren, die zum früheren Haupteingang des Gebäudes führt. Mit den insgesamt 500 000 Euro teuren Investitionen werden die verschärften Bestimmungen erfüllt.
1. Februar 2016 Der Stadtrat trifft mehrheitlich die Entscheidung, dass in unmittelbarer Nachbarschaft zur Grundschule Ost für eine Million Euro ein neuer Hort gebaut werden soll. Dieser soll 200 Plätze umfassen. Damit werden in den Kitas Bummi und Löwenzahn, wo derzeit die Hortkinder im Stadtteil Ost betreut werden, Kapazitäten für jüngere Kinder frei.
1. Februar 2016 Edeka bekommt den Zuschlag für die etwa 30 000 Quadratmeter große Brachfläche an der Ziegelstraße. Insgesamt investiert Edeka 13 Millionen Euro in einen Einkaufsmarkt mit 3300 Quadratmetern. Außerdem soll ein Baumarkt mit Gartenfachmarkt angesiedelt werden.
1. Februar 2016 Der Haushaltsplan wird verabschiedet. Neben dem Hortbau in Ost für eine Million Euro wird Eilenburg in diesem Jahr 255 000 Euro in das Multifunktionsgebäude in der Halleschen Straße (ehemalige Tschanterschule) investieren. Hier sollen zusätzliche Räume für die DaZ-Klassen (Deutsch als Zweitsprache) für die Grundschule Berg geschaffen werden. Ebenfalls im Plan sind die Wege zum Bobritzer Wehr, der Mühlplatz und die Straße an der Dobritzmark. Außerdem sollen u. a. die Gehwege an der Hochhausstraße, an der Sprottaer Landstraße, am Dr.-Külz-Ring und an der Bergstraße auf Vordermann gebracht werden
1. Februar 2016 Die Kreishandwerkerschaft stößt mit ihrem Ansinnen, das Bürgermeisterhaus Am Anger zu verkaufen, bei der Mehrheit der Stadträte auf Widerstand. Sie hatte das Haus in den 1990er-Jahren von der Stadt in Erbpacht übernommen. Die Kreishandwerkerschaft, die selbst nur die Büroflächen im Erdgeschoss nutzt, meldet im Juli Insolvenz an. Sie hatte sich für die Sanierung des Hauses, das der Stadt einst als Wohnsitz für Bürgermeister vom Fabrikanten und Mühlenbesitzer Wilhelm Grune geschenkt worden war, in den 1990er-Jahren hoch verschuldet. Dem Haus droht nun die Zwangsversteigerung. Der Stadt würde es nur zufallen, wenn sie die 300 000 Euro Kreditablösung zahlt.
8. Februar 2016 Im Gegensatz zu Mainz und Düsseldorf wird der Eilenburger Rosenmontagsumzug nicht abgesagt. Allerdings sind die Wetterprognosen für den Osten auch besser. Und in der Tat findet der Umzug bei bestem Faschingswetter statt. Erst nach dem letzten Konfettiwurf öffnet Petrus die Schleusen.
9. Februar 2016 Großer Wirbel um den ehemaligen Marktkauf-Standort. Mit der Marga-GmbH hat sich überraschend doch noch ein neuer Eigentümer gefunden, der diesen Standort entwickeln will. Die Stadt bleibt nun, nachdem sie jahrelang vergebens einen Kompromiss mit der in der Schweiz ansässigen vorherigen Eigentümerin gesucht hat, aber bei ihren Plänen. Sie will den Standort Ziegelstraße mit Edeka zu einem Einkaufsmarkt mit Vollsortiment entwickeln. Auch Edeka erklärt, an den Plänen festhalten zu wollen.
23. Februar 2016 Die Eilenburger Wohnungsbau- und Verwaltungsgesellschaft (EWV) investiert 2016 rund 600 000 Euro in Sanierung und Modernisierung. Ab April werden die Arbeiten in der Hochhausstraße fortgesetzt, vor den Häusern 1 bis 11 Fußweg und Zufahrt erneuert. Der Altbau des Verwaltungssitzes Maxim-Gorki-Platz bekommt eine Fassaden-Auffrischung. Die Mieter in der Eckartstraße 25 bis 27 erhalten Balkone, in der Torgauer Landstraße 66 bis 68 wird die Nachtspeicherheizung durch moderne Brennwerttechnik ersetzt. Der Nordring 24/25 bekommt ein neues Dach inklusive Dämmung, die Nr. 24 Balkone, außerdem wird der Erker in der 25 saniert. Die Kaltmieten bei der EWV liegen zwischen 4 und 6,50 Euro je Quadratmeter. Der Landkreis hat bei der EWV inzwischen 50 Wohnungen für Asylbewerber angemietet.
25. Februar 2016 Die zweite Zufahrt über einen Kreisel oder eine Abfahrt von der S11 für den Aldi-Einkaufsmarkt ist vom Tisch. Dennoch hält Aldi an dem Neubau auf dem Berg fest. 2016 soll geplant, 2017 gebaut und eröffnet werden.
26. Februar Die Stadt startet ihre neue Wohnstandort-Kampagne "Lieblingsstadt Eilenburg - Dast Beste an Leipzig", die vor allem auf junge Familien abzielt. Dabei will Eilenburg mit der guten Infrastruktur, viel Natur, günstigen Mietpreisen und Grundstücken punkten. Die Muldestadt möchte somit vom Bevölkerungsboom in Leipzig profitieren.
2. März 2016 Der Einbau des Gewölbes in der Nikolaikirche kostet 2,3 Millionen Euro. Mit dem ersten Bauabschnitt, für den 680 000 Euro veranschlagt werden, kann in diesem Jahr maximal begonnen werden und auch nur, wenn die beantragte Höchstförderung von 85 Prozent kommt. Von den restlichen 15 Prozent würde der Förderverein zum Wiederaufbau zehn Prozent, die Kirchengemeinde fünf Prozent übernehmen. Ernst Gottlebe, Schatzmeister des 1994 gegründeten Fördervereins,, hat die Antragsunterlagen bei der Landesdirektion abgegeben. Für die stadtbildprägende Kirche, in der auch Konzerte, Teile des Weihnachtsmarktes oder die Ausgabe der Abiturzeugnisse erfolgt, ist der Wiedereinbau des Gewölbes auch aus bauphysikalischer Sicht notwendig. So kommt es wegen Taupunktunterschreitungen immer wieder dazu, dass kondensiertes Wasser in den Kirchenraum tropft.
4. März 2016 Auf ihrer Jahreshauptversammlung ziehen die 78 aktiven Feuerwehr-Kameraden Bilanz für das zurückliegende Jahr. Hier wurden sie zu 270 Einsätzen gerufen, darunter 28 Brände und 141 technische Hilfeleistungen. Dabei wurden sieben Menschenleben gerettet. Geleistet wurde das in 3000 Stunden Ausrück- und Einsatzzeit. Zur Eilenburger Feuerwehr gehören zudem 19 Mitstreiter bei der Jugendfeuerwehr und 30 in der Altersabteilung.
7. März 2016 Der Stadtrat beschließt, dass es künftig nur noch einen Grundschulbezirk gibt. Damit können die Eltern ab dem Schuljahr 2017/18 frei wählen, ob sie ihre Kinder auf dem Berg, bei Belian in Mitte oder nach Ost schicken. Hintergrund ist eine bessere Regulierungsmöglichkeit bei den Hortplatzangeboten.
März 2016 Oberbürgermeister Ralf Scheler kündigt an, dass das Gymnasium flächenmäßig wachsen soll. Frei- und Sportflächen sollen im Bereich der abgerissenen Wohnblöcke in der Hochhausstraße entstehen. Stadt und Landkreis teilen sich sämtliche Investitionskosten. Der Kommune gehört die Immobilie, der Landkreis ist Träger der Schule.
März 2016 Nach Gesprächen mit der Landestalsperrenverwaltung stehen weitere Maßnahmen im Hochwasserschutz fest. So sollen im Bereich des Dammes Sydowstraße/Stadtpark bis zur Eisenbahnbrücke Spundwände zur Stabilisierung gesetzt werden, was im August auch erfolgt. In der Planung ist die Erhöhung der Mauer in der Mühlstraße, diese war 2013 überschwemmt worden. Beides wird von der LTV und damit vom Freistaat finanziert. Bei der Röhrenbrücke, die angehoben werden soll und bei der der Mittelpfeiler verschwinden soll, steht die Stadt in der Pflicht. Die Finanzierung der 600 000 Euro ist auch Ende 2016 noch nicht geklärt.
März 2016 Sechs Brachflächen hat die Stadt in Sachen Revitalisierung im Blick. In der Priorität 1 ist der Garagenkomplex Jacobsplatz eingeordnet, wo die derzeit noch 123 Garagen Wohnungsbauten weichen sollen. Dies gilt auch für die beiden Betonbecken nahe der Ostbahnhofstraße, die einst der Löchwasserversorgung dienten. In der Priorität 2 befindet sich der Garagenkomplex (125 Garagen) an der Torgauer Landstraße am Brauereiplatz. Hier soll perspektivisch eine Freifläche entstehen. Ebenfalls in der Priorität 2 eingeordnet sind das Gebäude, in denen derzeit die Wäscherei am Nordring und das dazu leer stehende Wohnhaus gehören (Fortführung des Grünen Rings Nord) sowie der Garagenkomplex Fischeraue (Begrünung).
22. März 2016 Der Versorgungsverband Eilenburg-Wurzen macht den ersten Spatenstich für eine neue Zentrale mit Verwaltung, Werkstätten und Lager auf dem Gelände des ehemaligen Chemiewerkes. In dem zweiflügeligen Dreigeschosser nahe des Eilenburger Wasserturmes werden 42 Mitarbeiter, die derzeit noch in Eilenburg und Wurzen sitzen, im ersten Halbjahr 2017 an einem Standort vereint. Außerdem stellt der Verband 2016 zehn neue Brunnen sowie die Leitung von den Brunnen zum neuen Wasserwerk-Standort fertig, das ab 2017 für 3,5 Millionen Euro gebaut werden soll.
März 2016 Das Eilenburger Polyplast Compound Werk (PCW) hat vier Millionen Euro in eine neue 12 000-Tonnen-Anlage investiert. Das hier hergestellte PVC-Granulat wird unter dem Markennamen Decelith vertrieben. Aus dem PVC werden nicht nur Bau-Elemente, sondern auch Materialien für die Medizintechnik oder die Autoindustrie gefertigt. Vor 20 Jahren übernahm die Polyplast-Müller Gruppe die Eilenburger Compound Werk GmbH. Inzwischen wuchs die Zahl der Mitarbeiter von 63 auf 135. 16 davon arbeiten im Bereich Forschung, Entwicklung und Qualitätsüberwachung. Mittelfristig möchte PCW 70 000 Tonnen im Jahr produzieren. Dafür, so Geschäftsführer Daniel Müller, sollen auch in den kommenden Jahren jeweils zwei bis drei Millionen Euro in Eilenburg investiert werden.
1. April 2016 Dirk Schwarze übernimmt zum 1. April die Geschäftsführung vom Sachsen-Papierwerk des Stora-Enso-Konzerns in Eilenburg. Bei seinem offiziellen Ausstand hatte Vorgänger Ulrich Höke, der noch bis Mitte Juni die Geschäfte an seinen Nachfolger übergibt, herausgestellt, dass der Konzern weiteren Investitionen in die Qualitäts- und Produktivitätsentwicklung bei einem der größten Eilenburger Arbeitgeber zustimmte. Insgesamt stehen hier über 200 Mitarbeiter in Lohn und Brot.
Frühjahr 2016 Die Stadt sucht im Rahmen der Wohnstandortkampagne für rund 20 Baugrundstücke mit Preisen von 40 bis 70 Euro pro Quadratmeter Käufer. Die Grundstücke eignen sich für den Eigenheimbau, teilweise aber auch für zwei- bis dreigeschossigen Wohnungsbau.
März 2016 Eilenburg will das schnelle Netz. Bis 2017 sollen alle Eilenburger inklusive aller Ortsteile eine Downloadrate von 50 bis 100 MBit/s haben. Dabei wird das Förderprogramm Digitale Offensive Sachsen genutzt. Die Stadt selbst wird aber kein Netzbetreiber. Sie reicht die Fördermittel, mit denen ökonomisch nicht tragbare Ausbaubereiche unterstützt werden, weiter.
30. April 2016 Die Wohnungsgenossenschaft Eilenburg eG feiert ihr Frühlingsfest. Mit 1300 eigenen Wohnungen ist die WGE der zweitgrößte Wohnungsanbieter Eilenburgs. Sie investiert 2016 rund 800 000 Euro in viele kleinere Modernisierungen. So erhalten Blöcke in der Rosa-Luxemburg-Straße im zweiten Quartal eine neue Fassade, im Mai erfolgen Wegearbeiten an der Hochhausstraße 8 bis 12, im Spätsommer sind Balkone und Fassaden in der Sydowstraße 1 geplant. Die Durchschnittsmiete beträgt 4,60 Euro, der Leerstand Anfang 2016 rund 9,5 Prozent.
April 2016 Eckehart Winde, seit Februar 2012 evangelischer Pfarrer der Martin-Rinckart-Gemeinde, wechselt im Mai nach Blankenburg im Harz. Damit kann unter die Querelen im Gemeindekirchenrat ein Schlussstrich gezogen werden. Zuletzt hatte sich das Verhältnis etwas stabilisiert, den Posten des Kirchenratsvorsitzenden hat wieder Torsten Pötzsch inne. Bis September gibt es zunächst eine Vakanz-Vertretung mit dem Krostitzer Pfarrer Friedemann Krumbiegel. Ab September ist eine Interims-Besetzung mit dem Hallenser Gery Wöhlmann vorgesehen. Doch es wird weitere Änderungen geben. So sollen spätestens ab 1. Januar 2017 die Pfarrstellen Eilenburg und Bad Düben auf jeweils eine halbe Stelle reduziert werden.
Juni 2016 Der Eilenburger Bergbewohner Matthias Erler startet einen Aufruf, um das Geläut der Marienkirche wieder in Schwung zu bekommen. Seit 2012 läutet auch die letzte der ursprünglich drei Glocken nicht mehr, da sie, die seit 1621 im Dienst steht, im Falle ihres Falles auf die restaurierte Geißler Orgel treffen könnte. Um den Kronenhenkel, das Joch und das Klöpelhängeeisen reparieren zu können, muss das Mauerwerk des Turmes geöffnet werden.
22. Mai 2016 Im Stadtmuseum wird bis zum 31. Oktober die Sonderausstellung „Martin Luther und der kulturelle Wandel im konfessionellen Zeitalter“ gezeigt.
Mai 2016 Die Tschanter-Oberschule hat für die neuen 5. Klassen 125 Anmeldungen bekommen, so dass zum Schuljahresbeginn 2016/17 erstmals fünf statt bisher maximal vier Klassen gebildet werden. Damit stößt die sanierte Oberschule in der Dorotheenstraße an ihre Kapazitätsgrenzen.
1. Juni 2016 Die Pension Heinzelberge mit elf Betten in sechs Zimmern geht offiziell in Betrieb. Pächterin ist Sabine Heilmann. Insgesamt flossen 2,9 Millionen Euro, darunter Bundes- und Landesmittel. Damit ist das Burgareal mit Torbogen, Mauer- und Sorbenturm nun komplett. Bis Mitte August werden auch die Außenanlagen samt im Lauschberg installierter Akustik fertig.
6. Juni 2016 Der Stadtrat entscheidet über neue Tarife und Gebühren für Schwimmhalle, Bürgerhaus, Bibliothek und Museum. In der Schwimmhalle gibt es eine neue Tarifstruktur. Mussten bisher 3,50 Euro für eine Stunde gezahlt werden, sind es ab August für zwei Stunden vier Euro. In der Bibliothek zahlen Erwachsene nun 20 statt 15 Euro Jahresgebühr. Im Museum kostet der Eintritt künftig drei statt zwei Euro. Das Anmieten der Räume im Bürgerhaus wird bis zu 21 Prozent teurer.
Juni 2016 Das Polyplast Compound Werk (PCW)im Gewerbegebiet "Am Wasserturm" expandiert weiter. Ab Ende August soll eine neue Produktionshalle gebaut werden. Hier soll im August 2017 eine 12 000-Tonnen-Anlage in Betrieb gehen. Als mittelfristiges Ziel will das Unternehmen 70 0000 Tonnen Compoundstoffe pro Jahr herstellen.
Sommer 2016 Die Stadt will die insgesamt rund 1,2 Millionen Euro, die ihr aus dem "Sächsischen Investitionsstärkungsgesetz" bis 2020 zur Verfügung stehen, in den Neubau des Hortes an der Grundschule Ost stecken. Die 200 Plätze werden voraussichtlich ab März 2017 gebaut und sollen drei Millionen Euro kosten.
20. Juni 2016 Eilenburg tanzt auf dem Marktplatz gegen die Gewalt bei der Fußball-Europameisterschaft. Mike Erler, Tanzleiter bei den Eilenburger Tanzgruppen, hatte die Idee, die innerhalb von zehn Tagen realisiert wurde. Das vierminütige Video geht nun als Botschaft: "Tanzt lieber, als Euch zwischen den Spielen die Köpfe einzuschlagen" in alle Welt.
10. bis 12. Juni Eilenburg feiert Stadtfest. Drei Tage, vier Bühnen und Tausende Gäste kommen. Etabliert haben sich auch das Trockenbootrennen am Birner und das Entenrennen auf dem Mühlgraben.
Juni 2016 Die Wohnstandortkampagne, die mit dem Slogan "Das Beste an Leipzig" für Eilenburg wirbt, polarisiert. Ein wichtiges Ziel ist damit auf jeden Fall erreicht. Kurz nach dem Anlaufen haben bereits neun regionale und überregionale Medien von Eilenburg berichtet. In allen drei Stadtteilen sollen nun bis 2018 Baulandflächen ausgewiesen werden. Dazu gehören Flächen an der Halleschen Straße, dem Mittelweg und der Leipziger Höhe auf dem Berg, der Jacobsplatz in Stadtmitte und die Puschkinstraße in Ost.
Juni 2016 Das Verfahren zur ländlichen Neuordnung der Eilenburger Ortsteile Kospa-Pressen wurde 1998 auf den Weg gebracht. 2016 befindet es sich auf der Zielgeraden, auch wenn alle Grundstückszuteilungen und -markierungen erst 2021 abgeschlossen sein sollen. In den Eilenburger Ortsteilen geht es um 1378 Hektar, die sich auf 430 Besitzstände verteilen. Inzwischen wurden hier 13 Wege für 900 000 Euro gebaut, 13 Pflanzprojekte für 190 000 Euro und zwölf Wasserbaumaßnahmen für 330 000 Euro realisiert.
Juni 2016 In der Eilenburger Nikolaikirche erklingt jetzt eine neue Truhenorgel. Für diese hat der Rinckart-Verein sieben Jahre gespart.
Juni 2016 Erneut ist der drohende Abriss der Wäscherei am Eilenburger Nordring ein Thema. Der von der Stadt bereits mehrfach verlängerte Mietvertrag läuft Ende 2016 aus. Dahinter steht auch die angestrebte Vollendung des in den Mitte der 1990er-Jahre begonnenen Grüngürtels. Um das Objekt Nordring 14 abreißen zu können, hatte die Stadt es damals auch mit Fördermitteln für 140 000 Euro erworben. Die Abrechnung des Förderprogramms muss bis 2020 erfolgt sein, bleibt die Wäscherei stehen, drohen Rückzahlungen. Die heilpädagogische Kindertagesstätte wechselt von der Trägerschaft des Landkreises in die der Lebenshilfe. Damit ist auch ein Standortwechsel von der Belian-Straße in die Bahnhofsstraße verbunden. Die Kapazität beträgt acht Plätze.
18. Juli 2016 Der Stadtrat fasst den Baubeschluss für den neuen Hort in Eilenburg-Ost. Träger wird die Volkssolidarität. Die 200 Hortplätze sollen bereits ab dem Schuljahr 2017/18 zur Verfügung stehen.
Juli 2016 Die Stadt plant, am Grünen Finken 50 Baugrundstücke auszuweisen.
6. August 2016 142 Eilenburger Mädchen und Jungen feiern Schulanfang.
10. August 2016 Die Telekom macht die Leitungen in den Stadtteilen Stadt und Ost fit. Damit sollen noch bis Ende des Jahres 7000 Haushalte und Betriebe schnelleres Internet(100 MBit/s beim Herunter- und 40 MBit/s beim Heraufladen) haben. Dafür werden insgesamt rund fünf Kilometer Glasfaserleitungen verlegt.
Herbst 2016 In der Stadt werden die Kosten für die Kinderbetreuung diskutiert. 20 Euro Mehrkosten pro Monat und Kind sind im Gespräch, was jedoch auf Widerstand im Stadtrat stößt. Bisher und seit 2008 zahlen die Eltern für die neunstündige Betreuung in der Krippe 170 Euro, im Kindergarten 93,89 Euro und für sechs Stunden Hort 54,93 Euro.
September 2016 Die Stadt will die Schließung des Obdachlosenheimes prüfen. Grund ist die zu geringe Auslastung der zehn Betten. Für die Unterbringung der Obdachlosen könnte das Bereithalten von Wohnungen die günstigere Variante sein. Ende November fällt dann die Entscheidung zur Schließung. Für die zu diesem Zeitpunkt vier Bewohner wird eine Lösung gesucht. Im Dezember erfolgt dann tatsächlich die Schließung.
4. Oktober 2016 Die Eilenburger Arche ist ins Förderprogramm Mehrgenerationenhäuser aufgenommen worden. Damit sind von 2017 bis 2010 jährlich 30 000 Euro Bundesförderung und die Existenz des Hauses sicher. Die Stadt muss jährlich weitere 10 000 Euro kofinanzieren. Der entsprechende Stadtrats-Beschluss dazu war in der Septembersitzung gefasst worden.
10. Oktober 2016 Eilenburg beschließt höhere Pachten für Garagennutzer. Danach müssen diese für die 184 städtischen Garagen ab Januar 2017 je nach Standort zwischen 25 und 40 Euro pro Monat zahlen. Sogenannte Grundstücksnutzer bezahlen ab Januar 120 Euro pro Jahr. Das entspricht einer Verdopplung der seit 1995 nicht mehr veränderten Pacht. Dabei handelt es sich um 1152 Garagen, die im gesamten Stadtgebiet verteilt sind und die zu DDR-Zeiten von den Nutzern in Eigenregie errichtet worden. Der größte Standort ist nach wie vor die Fischeraue.
11. Oktober 2016 Im Eilenburger Tierpark zieht ein Lisztaffenpärchen ein. Es bekommt ein Gehege direkt am Haupthaus, in dem früher die Krokodile zu sehen waren. Die Lisztaffen sind auch ein Vorgriff auf das neue Tropicana, das bis 2019 an neuer Stelle errichtet werden soll.
Oktober 2016 Für das Torhaus Schlossberg 3 hat der Burgverein inzwischen konkrete Pläne. Er möchte es für 450 000 Euro auf Vordermann bringen. Dafür hofft er auf eine 90-prozentige Förderung.
Oktober 2016 5000 Quadratmeter in der Martinstraße sollen Bauland werden. Die drei Eigentümer Wasserversorgungsverband, Eilenburger Wohnungsbau- und Verwaltungsgesellschaft sowie die Stadt wollen es gemeinsam an einen Bauträger verkaufen.
Oktober 2016 Mit zwölf Balkonen, die im Oktober an der Sydowstraße 1 angebaut wurden, schloss die Wohnungsgenossenschaft ihr Bauprogramm für 2016 ab. Im Juni war bereits der Bereich vor Hauseingängen 8 bis 12 in der Hochhausstraße neu gepflastert worden. Außerdem wurden hier Beete gestaltet und vier Laubbäume gepflanzt. Investiert wurde zudem in Fassaden sowie Innenhöfe von zwei Blöcken in der Rosa-Luxemburg-Straße, Weiterhin wurde im Wohnviertel zwischen Nordring, Goethe- und Möbiusstraße ins bessere Erscheinungsbild investiert.
29. Oktober 2016 Der abgeschlossene Umbau der katholischen Kirche St. Franziskus Xaverius wurde mit einer Festmesse gefeiert. Im Mittelpunkt der Festlichkeit, bei der die Kirche bis auf den letzten Stehplatz gefüllt war, stand die bischöfliche Altarweihe.
30./31. Oktober Das zweitägige Halloweenfest im Tierpark erlebt mit 5250 Gästen einen neuen Besucherrekord. Der 30. Oktober wird mit 3000 Gästen der besucherstärkste Tag des Jahres 2016. Am Ende des Jahres kann sich der Tierpark zudem über einen neuen Jahresrekord freuen. Erstmals zählt der Minizoo über 65 000 Besucher.
November 2016 Zur Lösung der Kontroversen zwischen Stadt und dem 300 Mitglieder zählenden Schwimmsportverein gibt es eine neuen Lösungsvorschlag. Danach gibt es für die erwachsenen Sportler nur noch 25 statt bisher 50 Prozent Rabatt pro abgetrennter Bahn. Der Normaltarif, den kommerzielle Nutzer für Kurse und Reha bezahlen, beträgt 32 Euro pro Stunde oder 28 Euro pro Dreiviertelstunde.
9. November 2016 Bei der Promi-Rallye unterliegt Eilenburgs Oberbürgermeister Ralf Scheler der Radiomoderatorin Freddy Holzapfel. Sie war mit dem Auto, in Leipzig-Grünau startend, schon nach 28 Minuten und damit exakt zwei Minuten vor dem ab Eilenburg S-Bahn fahrenden Stadtchef in Leipzig Stadtmitte. Das Ziel des Wettbewerbs, auf die Wohnstandortkampagne "Eilenburg - Das Beste an Leipzig" aufmerksam zu machen, wurde trotzdem erreicht.
12. November 2016 Das 9. Eilenburger 24-Stunden-Schwimmen zählt 250 Teilnehmer. Die Wasserwacht siegt mit 299 Kilometern vor dem Verein Tri-Sport-Wurzen (139) und dem SSV Eilenburg (94). Insgesamt wurden 922 Kilometer geschwommen. Jeder Schwimmer zahlte pro geschwommener Bahn mindestens fünf Cent ein, so dass am Ende 1074 Euro für den Eilenburger Kinderfonds zu Buche standen.
November 2016 Steffi Schober ist neue Fraktions-Chefin der CDU im Eilenburger Stadtrat. Erst im Juni 2015 hatte der damalige Chef Hans Poltersdorf nach dem Scheitern der CDU bei der Oberbürgermeisterwahl diesen Posten abgegeben. Sein Nachfolger Volker Enigk erklärte im Oktober 2016 überraschend seinen Rücktritt und das Ausscheiden aus der Fraktion. Zu den Gründen gab es kein Statement.
November 2016 In 7000 Haushalten in Eilenburgs Innenstadt, in Ost sowie in etlichen Doberschützer Ortsteilen liegt jetzt schnelles Internet an. Das neue Netz ist so leistungsstark, dass telefonieren, surfen und fernsehen über das Netz gleichzeitig möglich sind. Das maximale Tempo beim Herunterladen steigt auf 100 Megabit je Sekunde, beim Hochladen sind es 40 MBit/s. Die neuen Anschlüsse können online, telefonisch oder im Fachhandel gebucht werden.
November 2016 Die Führungen in die Vergangenheit der Stadt werden beliebter. Wolfgang Beuche, der die meisten der Führungen in Regie des Eilenburger Burgvereins leitet, konnte 2016 eine Verdreifachung der Besucherzahl ausmachen. Allein bis November waren es 2016 schon über 350 Gäste, die das neu gestaltete Burgareal erkundeten, aber beispielsweise auch in die Schlosskeller der Grafen von Eulenburg aus dem 13. Jahrhundert hinabstiegen.
4. Dezember 2016 Das Laientheater Eilenburg bringt in diesem Jahr "Das Aschenputtel" auf die Bühne des Bürgerhauses. Damit wird die 55-jährige Tradition des Weihnachtsmärchens fortgesetzt. Mit 27 Darstellern zwischen 7 und 68 Jahren wirken in diesem Jahr besonders viele Darsteller mit.
Dezember 2016 Zwischen dem Klinik-Parkplatz und dem Henriweg wird ab 2018 auf einem 3200 Quadratmeter großen Grundstück ein Gesundheitszentrum gebaut. Auf 1900 Quadratmetern Fläche können zwischen acht und zehn Praxen Platz finden. Die Idee des Ärztehauses gleich neben der Klinik gibt es schon seit einigen Jahren. Doch jetzt ist mit der Ärztehaus am Schlossberg GmbH, mit drei Gesellschaftern aus Bad Düben und einem aus Borsdorf, ein Investor gefunden. Geschäftsführender Gesellschafter ist Mike Kühne, der auch Geschäftsführer der Bad Dübener Autohaus-Gruppe Kühne ist. Auf dem Schlossberg-Areal sollen zudem neun Einfamilienhäuser entstehen.
2. bis 4. Dezember 2016 Der Eilenburger Weihnachtsmarkt in und um Rathaus und Nikolaikirche findet viel Zuspruch. Im Dezember startet zudem wieder die Adventskalenderaktion. 24 Akteure öffnen Tag für Tag mit einem speziellen Angebot symbolisch ein Türchen.