Mit einem grünem „L“ auf weißem Grund sind die Lutherwege Thüringens, Sachsens und Sachsen-Anhalts gekennzeichnet. Der sächsische Lutherweg, der durch das „Mutterland der Reformation“ führt, verbindet Städte und Stätten, an denen die frühesten Ereignisse der Reformation stattfanden - so auch in Eilenburg.
In der „gesegneten Schmalzgrube“ war Martin Luther mehrfach im prächtigen Schloss zu Gast, zusammen mit anderen ganz großen Namen der Reformation. Hier wohnte eine Einwohnerschaft, die sich schon sehr früh den lutherischen Ideen öffnete und hier wurde, skandalöser Weise, am Neujahrstag 1522 das Abendmahl in beiderlei Gestalt  verabreicht. Die Eilenburger Kirchen, in denen Martin Luther predigte, existieren noch heute und gehören zur Evangelischen Kirchengemeinde Martin Rinckart.

Auch wenn der Lutherweg ein spiritueller Wanderweg ist, bietet er den Pilgern und Wanderern doch viel mehr, als nur die Möglichkeit zur inneren Einkehr und das Genießen reizvoller Landschaften. Im Eilenburger Stadtmuseum zum Beispiel, können Sie wertvolle Originale der Reformationszeit bewundern und von Mai bis Oktober 2016 auch eine Sonderausstellung zum Thema „Luther“ besuchen.

Auch außerhalb des Themas „Reformation“ hat Eilenburg jede Menge zu bieten. Wenn Sie den Lutherweg kurz verlassen und eine kleine Wanderung zu unseren Sehenswürdigkeiten machen wollen, dann ist die „Eilenburger Schleife“ genau das Richtige. Dieser Radrundkurs, vorbei an den sehenswertesten Stätten Eilenburgs und direkt mit dem Lutherweg verbunden, ist auch zu Fuß problemlos zu erlaufen.

Mehr Informationen zum Lutherweg in Sachsen, Karten, usw. finden Sie auf der Homepage: www.lutherweg-sachsen.de

Lutherweg
Tourverlauf des Lutherwegs