Schon seit vielen hundert Jahren geistern die Eilenburger Heinzelmännchen durch unsere Stadt. Der Sage nach, sollen sie auf der „Ilburg in Sachsen“ ein Hochzeitsfest veranstaltet haben, sind beobachtet worden und haben die dort lebenden Grafen verflucht. Einer anderen Sage nach, haben die kleinen Leute den Grafen einen Ring geschenkt, der ihr Geschlecht beschützen soll, solange er gut bewahrt wird. Heute sind beide Sagen am Eilenburger Marktbrunnen vereint dargestellt. Überall in Eilenburg sind Spuren der Heinzelmännchen zu sehen. Im Stadtpark zum Beispiel, steht eine geschnitzte Heinzelmännchenskulptur und in den Eilenburger Bergkellern wird immer wieder vom „kleinen Volk“ berichtet. Auf dem Burgberg, dem Ursprungsort der Sage, gibt es die Pension HEINZELBERGE, in der man übernachten kann und auch einen Lauschberg, durch den die Taten der Heinzelmännchen zu hören sind. Wer genau hinsieht, kann die kleinen Leute auch an anderen Stellen in Eilenburg entdecken.

Bereits 2013 sicherten sich die Eilenburger in der Städteoffensive „Ab in die Mitte“ den 2. Preis für ihr Heinzelmännchen-Projekt. Die Heinzelberge und der Lauschberg auf dem Burgberggelände sowie der Heinzel-Preis, für herausragende Leistungen engagierter und ehrenamtlicher Bürger, sind eine direkte Folge dieses Projektes. Unser Stadtmaskottchen Heinz Elmann® ist schon jetzt nicht mehr wegzudenken und auch in Zukunft werden die Heinzelmännchen vermehrt Spuren in Eilenburg hinterlassen und sich an der ein oder anderen Stelle zu erkennen geben.