Wassertourismus in Eilenburg

Die Muldestadt eine Wasserstadt!?

Bekanntlich darf die Mulde bei Eilenburg noch machen was sie will und zeigt sich dem Betrachter dafür dankbar mit ihrer schönsten Seite. Eigens für Muldefans und Bootstouristen wurde 2015 ein neuer Bootsanleger eröffnet, der das Ein- und Aussteigen am Fluss erleichtern soll und von dem aus man direkt Richtung Bad Düben lospaddeln kann. Der sprudelnde ursprüngliche Fluss mit dem Bobritzer Damm und seinem Nebenarm, dem Mühlgraben, ist allerdings nicht die einzige Wasserattraktion in Eilenburg. Auch Brückenfreunde kommen auf Ihre Kosten. Da Eilenburgs Mitte durch die Mulde und den Mühlgraben zur Insel wird, gab und gibt es hier jede Menge Brücken. Seit der Einweihung der Ortsumgehung 2004 sind es stolze 37 Brücken in und um Eilenburg. Wobei die Muldebrücke direkt in der Stadt mit ihren knapp 320m Stützweite, die unangefochtene Nummer Eins ist.

Für alle Besucher, die lieber richtig nass werden, als dem Wasser nur zuzuschauen, gibt es in Eilenburgs Osten den Kiessee mit Freizeit- und Erholungszentrum, Badestrand und Wasserskianlage in unmittelbarer Nähe. Wer ganzjährlich schwimmen möchte, dem steht die Schwimmhalle mit Sauna, zahlreichen Angeboten und Veranstaltungen zur Verfügung. Planen Sie doch für Ihren nächsten Badeausflug oder die nächste Bootstour einen Ausflug nach Eilenburg ein – es lohnt sich und die Badehose nicht vergessen!