Wandertourismus in Eilenburg

Auf Schusters Rappen durch die Muldestadt Eilenburg

Ob Via Regia, Jakobsweg oder Lutherweg, viele Wege führen nach und durch Eilenburg. Ob für die ganz großen Wandertouren, ambitionierte Pilger oder für die Freizeitläufer, die nur einen Tagesausflug machen – Eilenburg ist auf jeden Fall einen Abstecher wert.
Nicht nur die wunderschöne Muldelandschaft mit dem Bobritzer Damm lädt zum Erkunden ein, sondern auch die Dübener Heide, an deren Rand Eilenburg, gut erreichbar, liegt.
Der sächsische Lutherweg macht auch vor der Muldestadt nicht halt. Kein Wunder, gab es doch einige reformatorisch bedeutende Ereignisse in „der gesegneten Schmalzgrube“, wie Martin Luther Eilenburg nannte.
Auf dem Planetenwanderweg, durch Eilenburgs grüne Landschaft, können Besucher bei einem Spaziergang interessantes über das Sonnsystem lernen. Entlang der Camera Historica-Stationen erblickt man das historische Eilenburg auf einem Stadtrundgang durch die Innenstadt.
Wenn Sie sich für Sehenswürdigkeiten und historische Stätten im Allgemeinen interessieren, dann ist die Eilenburger Schleife besonders attraktiv. Als Radrundweg, der sich auch bequem erlaufen lässt, führt sie vorbei am beliebten Tierpark, ein ausgewiesener Heidemagnet, in die Nähe der Sternwarte, zu Sachsens einziger Flachlandschanze, zum Burgberg und bis hin zum Marktplatz mit Rathaus, Stadtkirche St. Nikolai und dem Marktbrunnen. Dieser verweist mit seinen Figuren auf die berühmte Sage der Eilenburger Heinzelmännchen.