Sie sind hier: Tourismus / Stadtgeschichte / Chronik
Deutsch
English

Das Jahr 2006

Februar 2006 Beginn des Abrisses der alten Muldeflutbrücke
Februar 2006 Auf dem Burgberg zieht schwere Technik ein. Für die 3,5 Millionen Euro teure Sanierung wird zunächst ein altes Haus in der Mühlstraße abgerissen. Ab April wird dann auch genagelt. Zunächst kommen 40 bis zu zwölf Meter lange Nägel mit einer Art Dübelfunktion in den Berg. Die Bergstraße wird für den Verkehr bis Oktober beidseitig, und bis über den Jahreswechsel in Richtung Zentrum halbseitig gesperrt. Im Sommer beginnt eine zweite Bohrkolonne in der Mühlstraße ihre Arbeit. Hier müssen 72 Bohrnägel versenkt werden.
April 2006 Das Martin-Rinckart-Gymnasium Eilenburg feiert sein 100-jähriges Bestehen.
Mai 2006 Beginn des Baus der 350 Meter langen Hochwasserschutzmauer "Am Anger", die direkt im Mühlgraben gegründet wird. Diese Mauer, die bis zum Frühjahr 2007 für 1,4 Millionen Euro errichtet wird, beseitigt die 2006 noch größte bestehende Schwachstelle bei Hochwasser für die Innenstadt.
Mai 2006 Die Dächer der Chorkirche und der Sakristei der Eilenburger Nikolaikirche werden bis September vollständig instandgesetzt. Dabei bekommt auch der östliche Giebel der ehemaligen Fürstenloge, die sich über der Sakristei befand, seine ursprüngliche Form. 50 Kubikmeter Steine im historischen Klosterformat wurden dafür unter anderem extra angefertigt.
Juni 2006 Im Eilenburger Tierpark wird ein Naturerlebnispfad mit Hängebrücke, Fühlkisten, Tierstimmengeräten und Barfußpfad eröffnet.
Juni 2006 Der Ruderclub Eilenburg feiert den 100. Jahrestag seiner Gründung.
Juli 2006 Die Eilenburger Schiller-Mittelschule wird geschlossen. Das Gebäude im Stadtzentrum wird von der Tschanter-Mittelschule genutzt, die ihrerseits saniert werden soll.
Juli 2006 Die Eilenburger Sternwarte feiert ihren 75. Geburtstag.
17. September 2006 800 Christen sind beim 4. Kreiskirchentag des Evangelischen Kirchenkreises Torgau-Delitzsch in Eilenburg dabei. Die Nikolaikirche präsentiert sich dabei nach Abschluss der Bauarbeiten an Dächern und Ostgiebel wieder erstmals so wie vor dem Beschuss am 22. April 1945.
September 2006 Nach dem Ausbau der August-Fritzsche-Straße im Sommer wird jetzt auch die Straße Am Anger grundhaft ausgebaut.
6. Oktober 2006 Im ehemaligen OP-Trakt der Klinik Eilenburg öffnet eine Tagesklinik für Psychiatrie und Psychotherapie mit 15 Plätzen. Sie fungiert als Außenstelle des sächsischen Krankenhauses Altscherbitz (Schkeuditz). Mit der 1,1 Millionen Euro teuren Investition verbessert sich die tagesklinische Versorgung, die stationäre Aufenthalte vermeiden hilft, erheblich.
Oktober 2006 Entlang der Haupteinkaufsstraße sowie an markanten Stellen der Stadt, wie an der Post oder an der Schwimmhalle, werden große Tontöpfe aufgestellt. An diesen Gefäßen, in denen das frühere Eilenburger Chemiewerk unter anderem Säure aufbewahrte und die an die industrielle Vergangenheit Eilenburgs erinnern sollen, scheiden sich die Geister. Später werden sie bepflanzt.
4. November 2006 Nach 22-monatiger Bauzeit wird das Eilenburger Bürgerhaus mit einem Tag der offenen Tür und einem Ball wieder eröffnet. Der große Saal mit 400 Plätzen wird nun durch einen kleinen Saal für 100 Personen ergänzt. Die Gaststätte fiel dafür weg. Jetzt übernehmen ausschließlich Caterer die Versorgung. Insgesamt kostete die Komplettsanierung fünf Millionen Euro. Das Geld kam von der EU, aus dem Hochwasserfonds und aus der Stadtkasse.
11. November 2006 Beim Sturm auf das Rathaus nehmen die Eilenburger Narren auf die bevorstehende Kreisreform Bezug, die ein Zusammengehen mit Torgau-Oschatz vorsieht und Delitzsch den Kreissitz kosten soll. Die Karnevalisten dichten: "Ade nun zur guten Nacht, der Landkreis, der wird zugemacht."
18. November 2006 Nach siebenmonatiger Bauzeit wird die drei Millionen Euro teure Muldeflutbrücke übergeben. Das Bauwerk misst nun 120 Meter Länge und ist damit 20 Meter länger als der Vorgänger. Die Brücke, die die Stadtteile Ost und Mitte verbindet, steht auf sieben relativ schmalen Pfeilern. Das gewährt einen schnelleren Durchfluss der Mulde im Hochwasserfall. Experten haben errechnet, dass dies den Muldepegel im Ernstfall um bis zu 40 Zentimeter senkt. Die Brücke, die überwiegend der Freistaat aus ihm zustehenden Straßenbau-Bundesmitteln bezahlt hat, besitzt auf beiden Seiten großzügige kombinierte Rad- und Fußgängerwege.
19. November 2006 Anlässlich des Volkstrauertages wird auf dem Eilenburger Stadtfriedhof eine Gedenkstätte für die Kriegsopfer eingeweiht. Auf fünf Stelen mit den Buchstaben WARUM sind 111 Namen von Frauen und Männern eingraviert, die in den letzten Kriegstagen 1945 in Eilenburg umkamen. Gestaltet wurde die Anlage von dem Torgauer Künstler Torsten Freche.
10. Dezember 2006 Das Eilenburger Laientheater feiert seinen 45. Geburtstag. Jedes Jahr führt es im Dezember ein Weihnachtsmärchen von Kindern für Kinder auf. Nach dem Ausweichquartier in der Dr.-Belian-Grundschule kann es 2006 mit "Tischlein deck Dich" wieder ins Bürgerhaus zurückkehren.
15. Dezember 2006 Für den Weihnachtsmarkt, der erstmals in und rund um die Nikolaikirche im Stadtzentrum stattfand, gibt es viel Lob.
23. Dezember 2006 Der Eilenburger Tierpark zählt zu seinem Jahresabschluss "Weihnachten im Tierpark" an zwei Tagen 2000 Besucher. Der Jahresrekord von 39000 Besuchern aus dem Vorjahr kann damit wieder erreicht werden.
Dezember 2006 Dank des milden Winters wird an mehreren Hochwasserschutzprojekten entlang des Eilenburger Mühlgrabens weiter gearbeitet. So werden am Mühlgraben nördlich der Leipziger Straße die letzten Lücken bei der Gärtnerei Trommer und am DRK-Pflegeheim geschlossen. Der Mauerbau Am Anger sowie der sich anschließende Deich am Westufer des Mühlgrabens in Richtung Tierpark südlich der Leipziger Straße geht weiter. Auch der erste Deichabschnitt bei Hainichen befindet sich seit Sommer im Bau. Bis 2009 wird nach Abschluss der noch ausstehenden Arbeiten an der Mulde in Eilenburg-Ost sowie im Ortsteil Hainichen Eilenburg nach menschlichem Ermessen hochwassersicher sein. Bis Ende 2006 flossen dafür bereits über 20 Millionen Euro des Freistaates Sachsen nach Eilenburg.
Dezember 2006 Die Nikolaikirche erhält neue Bleiglasfenster. Sie sind das Tüpfelchen auf dem I nach der im September beendeten äußeren Sanierung. Im Inneren fehlen aber noch das Gewölbe im Kirchenschiff, die Orgel oder auch das Glockengeläut.
Ende 2006 Eilenburg wartet noch immer auf das Baurecht für die Weiterführung der Eilenburger Ortsumgehung im Westen (Bahnübergangsbeseitigung). Dieses wird nun für Anfang 2007 erwartet. Der Termin für den Baubeginn der Trasse bis nach Wölpern steht damit noch nicht fest. Der fünf Millionen Euro teure Bau selbst dauert ein Jahr.