Sie sind hier: Tourismus / Stadtgeschichte / Chronik
Deutsch
English

Das Jahr 2002

2002 Das Jahr 2002 wird in der Eilenburger Geschichte immer auch als Flutjahr bezeichnet werden. Am 13./14. August wurde die Muldestadt von einer Flut nicht vorstellbaren Ausmaßes heimgesucht. Die gesamte Innenstadt und Teile von Eilenburg-Ost gingen unter. Auf dem Marktplatz stand das Wasser etwa einen Meter hoch. Allein in Eilenburg richtete die Flut einen Schaden von rund 150 Millionen Euro an. Die Eilenburger ließen sich davon nicht unterkriegen und begannen sofort nach Rückgang des Wassers den Wiederaufbau und erlebten dabei eine nicht für möglich gehaltenen Welle der Solidarität.
Februar 2002 Nach 20-monatiger Sanierung für 1,5 Millionen Euro wird die Grundschule Eilenburg-Ost in der Puschkinstraße eingeweiht. Hier lernen 200 Kinder.
Februar 2002 Der 120 Meter hohe ECW-Schornstein, der bis 1999 in Betrieb war, wurde am 15. Februar gesprengt.
April 2002 80 Feuerwehrleute aus Eilenburg und Umgebung werden zu einem Großbrand eines Einkaufs- und Fitnesszentrums in die Kranoldstraße gerufen. Brandursache ist ein technischer Defekt.
Juli 2002 Die K&S Senioren-Residenz "Haus am Stadtpark" wird am 7. Juli eingeweiht. Es ist die erste private Investition in diesem Bereich in Eilenburg. Es entstanden 129 Pflegeplätze in Doppel- und Einzelzimmern sowie 13 Appartements.
Juli 2002 Das Amtsgericht mit 80 Mitarbeitern sitzt nach Umzug der Zweigstelle in Delitzsch komplett in Eilenburg.
Oktober 2002 Hainichen erhält Erdgasanschluss.
Oktober 2002 Die Klinik Eilenburg, die sich jetzt in Trägerschaft der Kreiskrankenhaus Delitzsch GmbH befindet, weihte im Oktober für knapp 13 Millionen Euro ein neues Herzstück mit Notfallaufnahme, Intensivstation, Operationssälen, Entbindungsabteilung, radiologischer Abteilung sowie Zentralsterilisation ein. Damit bleibt an der Klinik nur noch das alte Bettenhaus zu modernisieren.
Dezember 2002 Die Sanierung des 30 Meter hohen kleinen Bergfriedes und des doppelt so hohen Wasserturmes begannen.
Dezember 2002 Ende 2002 ist beim Bau der neuen Ortsumgehung B 87 Halbzeit. 20 der veranschlagten 45 Millionen Euro sind verbaut. Der teilweise aufgeschüttete Damm sowie die Brückenpfeiler für Mulde- und Mühlgrabenbrücke machen die Trassenführung für Jedermann bereits sichtbar.
Dezember 2002 Die stadtbildprägende Weide vor Müller's Eck musste nach einem Sturmschaden gefällt werden. Einige Tage später rückte für das in den 20-er Jahren errichtete Marienbad in der Muldenstraße der Abrissbagger an.